Das Geheimnis der Gesundheit - Teil 1

von Miriam Birtz-Wagenbichler Sunday, 4. September 2016 MyBodyWorks 0 Kommentare

Unser Körper hat gewisse Energieressourcen, mit denen er arbeiten kann. Belastungen fordern diese Energieressourcen und verbrauchen diese bis zu einem gewissen Maße. Zusätzlich setzt jede Belastung damit Regenerationsmechanismen frei, sodass sich der Körper wieder aufbauen kann. Das ist das Prinzip, warum unser Körper durch richtiges Training besser werden kann. Und dies ist auch der Grund, warum unser Gehirn lernen kann.

Alltagsbelastungen im Job fordern uns und beanspruchen sowohl unseren Körper, als auch unser Gehirn. Halten diese Belastungen zu lange an, ohne dem System Regeneration zu ermöglichen, dann kann sich der Körper nicht mehr ausreichend aufbauen und gerät in einen Negativprozess. Verspannte Muskulatur, ein schwaches Immunsystem, Konzentrationsschwächen und viele Symptome mehr sind irgendwann die unausweichliche Folge. Deshalb empfehle ich "gönne deinem Körper eine Auszeit".

Auszeit soll aber in diesem Sinne nicht nur als inaktive Pause gesehen werden. Ein Abend auf der Couch bei einem interessanten Film ist manchmal sehr erholsam, aber sollte nicht die absolute Lösung sein.

Der Körper braucht, so wie auch im Leistungssport, oftmals eine aktive Regeneration. Das bedeutet, dass wir unserem Körper die Möglichkeit geben den Kreislauf im niedrigen Leistungsbereich zu aktivieren. Spaziergänge in der Mittagpause und nach der Arbeit oder auch nur fünf Minuten Bewegungspause während der Arbeitszeit helfen schon ungemein. Das Ziel muss hier sein, den Körper aus seiner Zwangslage und seiner Inaktivität, wie dem langen Sitzen, herauszubekommen. Muskel verkrampfen sich, wenn sie lange Zeit in einer Position gehalten werden. Der Stoffwechsel reduziert sich, wenn das Herz-Kreislaufsystem nicht aktiviert wird. Die Sauerstoffversorgung des Gehirns verringert sich, wenn der Körper bewegungsarm wird.

Mein Tipp für dich ist nun ganz einfach. Es hängt an dir, ob du es wirklich machst.

Tipp: Nimm dir 1x am Vormittag und 1x am Nachmittag eine fünfminütige Pause und gehe das Treppenhaus einmal rauf und runter. Ist kein Treppenhaus vorhanden, dann wähle eine adäquate Strecke, die du gehen kannst. Dann dehne und strecke dich in deinem Büro, dort wo du das Gefühl hast, dass Spannungszustände sind und zum Abschluss atme 10x tief ein und aus.

Mach dies jeden Tag für 2 Wochen und du wirst den positiven Effekt nicht leugnen können. Und wenn deine Kollegen seltsam den Kopf schütteln, dann schick Ihnen den Link zu meinem Blog. Sind sie klug, dann werden auch sie es ausprobieren, denn zu verlieren gibt es nichts.

Viel Erfolg, Deine Miriam